IFSYS uses cookies to optimise and improve the website, as well as enable the availability of certain functions. By continuing to use this website, you agree to our use of cookies. For further information on how we use cookies, click here.

Von Ost und West nach Großbardorf

Einmal mehr war die IFSYS GmbH Gastgeber für internationale Besucher. Aaron Foster und Leo Wu Min waren für sechs Wochen Gastarbeiter beim Großbardorfer Maschinenbauunternehmen. Foster ist als Projektleiter bei der US-amerikanischer Tochterfirma IFSYS North America in Inman (South Carolina) beschäftigt, Wu Min in Suzhou, am chinesischen Produktionsstandort des IFSYS-Mehrheitseigners JOPP. Nun durchliefen sie im Hause IFSYS verschiedene Abteilungen wie Montage, Service, Konstruktion oder auch Vertrieb. „Wir nutzen gerne unser weltweites Netzwerk zum Erfahrungsaustausch“, so IFSYS-Geschäftsführer Adelbert Demar. Neben dem beruflichen Austausch nahmen Foster und Wu Min auch etliche persönliche Eindrücke mit in ihre Heimatländer. „Wir haben uns sehr wohlgefühlt“, so der US-Amerikaner, „die Landschaft ist sehr schön, die Menschen sind freundlich. Es ist interessant zu sehen, wie die Leute hier organisiert sind. Wir können nur voneinander lernen.“ Auch für Wu Min aus der chinesischen Millionenmetropole Suzhou war die Ruhe im Landkreis Rhön-Grabfeld vom ersten Tag an eine willkommene Abwechslung: „In Suzhou ist es schon sehr laut. Hier ist vor allem die Luft so gut, sehr angenehm.“ Schätzen gelernt hat Leo Wu Min derweil das Gleitarbeitszeitsystem. In China müsse man die vorgegebenen Zeiten sehr exakt einhalten, in Deutschland wäre man flexibler, sollten einmal persönliche Termine anstehen. Weniger leicht tut das Duo sich mit der deutschen Sprache: „Es ist schon sehr schwierig“, sagt Foster – freilich auf Englisch. Im Deutschen haben sich bislang nur einige wenige Worte eingebrannt: Ja und nein, danke und bitte, Bier und Bratwurst.